Edeldruckverfahren

Wechselausstellung

Landesmuseum Koblenz | Haus der Fotografie
30. Juni bis 15. September 2019

Photographische Edeldruckverfahren sind Techniken welche überwiegend in der Blütezeit der Photographie, seit dem Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt und praktiziert wurden. Im Bemühen, die Photographie als ebenbürtiges künstlerisches Gestaltungsmittel neben der Malerei zu stellen, verwendete man verschiedene Techniken zur Bildgestaltung. Dabei standen der künstlerische Ausdruck und die rein manuelle und individuelle Umsetzung im Vordergrund.
Der Begriff „photographische Edeldruckverfahren“ rührt wohl daher, dass diese Bilder oftmals auch eine „edle“ Anmutung haben.
Einige Verfahren werden heute nur noch unter erschwerten Bedingungen der Materialbeschaffung angewendet, auch wenn sie heute zunehmend von der digitalen Phototechnik verdrängt werden.
Die Mitglieder der 1995 in Köln gegründeten Gesellschaft für photographische Edeldruckverfahren e.V. sammeln das Wissen der Techniken, um dieses Wissen praktizierbar für andere Künstler weiter zu geben.  Sie beschäftigen sich u.a. mit Gummidrucken, Bromöldrucken, dem nassen Kollodiumverfahren bis zur Daguerreotypie.